Ich halt dich nicht fest und lass dich nicht los.*

Raketenfeinstaub Oktober 10, 2020

Müde Augen.
Schweigen.
Der Körper noch ungelenk.
Draußen, nichts außer Regen.

Die Zeit zwischen uns ausgedehnt wie lilaner Schaumstoff.
Vorfreude schon verdrängt von den unvorhersehbaren Alltäglichkeiten.
Im Duell des mieseren Tages – du gewinnst.

Woher auf einmal all die Anspannung?
Woher auf einmal all der Stress?

Worte werden zu Zahlendrehern.
Berührungen zu Bauklötzen.
Ich renne ein Jahr zurück.
Bringe den süßen Enthusiasmus von damals mit.
Doch er verliert sich in der Idee.

Sind wir okay?

Bier in grünen Flaschen, ne Kippe und tausend rote Lichter.
Die uns ansehen zwischen dem Wind im Kastanienbaum.
Verlierer schlafen besser, denke ich.
Der ausfransende Rolladengurt hängt träge an der Wand.

*Pocahontas, Annenmaykantereit